HQL Verbot

HQL Verbot

Umrüsten ist angesagt: HQL-Lampen weichen LEDs

Laut Schätzungen von Experten sind in der EU etwa 35 Millionen Quecksilberdampflampen (auch HQL-Lampen genannt) im Einsatz, 3 Millionen davon allein in Deutschland. Die EU-Richtlinie für eine umweltgerechte Gestaltung von energieverbrauchsrelevanten Produkten verbietet seit dem 1. April 2015 die Herstellung dieser Lampen, ebenso der Natriumniederdrucklampen – ansonsten können hohe Geldstrafen drohen. Nachdem immer mehr Privathaushalte auf LEDs umstellen, sind nun auch Händler, Unternehmen, Städte, Kommunen und viele andere Stellen gezwungen, umzudenken. Dabei bringt die Umrüstung auf LED-Leuchten viele Vorteile mit sich, die sich richtig lohnen.

Alte Technologien durch effiziente Alternativen ersetzen

Mit der Glühbirne ging es los: Seit 2010 wird die EuP-Richtlinie 2009/125/EG der Europäischen Union (bekannt als Ökodesign-Richtlinie) schrittweise umgesetzt. Die wenig effizienten Leuchtmittel verschwinden nach und nach vom Markt. Die Maßnahmen dienen dazu, den Stromverbrauch und dadurch die CO2-Emissionen zu senken.

Gegen den Einsatz von HQL-Lampen sprechen neben dem hohen Stromverbrauch und der veralteten Technik außerdem der Quecksilbergehalt. Vor allem da es die kostengünstigere, umweltfreundlichere und zukunftssichere Alternative LED gibt. Dazu kommt, dass die HQL-Leuchtkörper durch ihren UV-Anteil Insekten anziehen – was zum einen den natürlichen Lebensrhythmus der Tiere durcheinanderbringt und zum anderen für zusätzliche Verschmutzung sorgt.

LED-Strassenleuchte anIn Deutschland sind mehr als die Hälfte der Quecksilberdampflampen als Beleuchtung für Straßen und Plätze eingesetzt. Die anderen in Unternehmen, die beispielsweise ihre Werkshallen dadurch beleuchten.

Veraltete Leuchtmittel – was genau ist verboten?

Quecksilberdampflampen und Natriumdampfniederdrucklampen, Kompaktleuchtstofflampen mit konventionellen Vorschaltgeräten (KVG) und elektronischen Vorschaltgeräten (EVG) unter 80 Lumen pro Watt dürfen seit 1. April 2015 nicht mehr verkauft werden. Sie sollten auch nicht mehr verbaut werden. Eine Ausnahme ist der Abverkauf von Lagerbeständen – dieser ist noch erlaubt. HQL-Lampen, die bereits im Einsatz sind, können aufgrund des Bestandsschutzes weiter verwendet werden.

Halogen-Metalldampflampen (auch HQI-Lampen) hingegen wurden nicht verboten. Allerdings gelten seit dem 13. April 2017 strengere Mindestwerte für Energieeffizienz und Lebensdauer. Höhere Effizienzwerte müssen nun auch Vorschaltgeräte für Entladungslampen aufweisen.

Was macht eine HQL-Lampe aus?

Seit ihrer Erfindung 1892 durch den Berliner Physiker Leo Arons erzeugen die Quecksilberdampflampen Licht durch Gasentladungen, die nach der Zündung zwischen zwei Elektroden in einem Brennergefäß entsteht. Die Leuchtfarbe wird durch den Leuchtstoff bestimmt, der am Lampenkolben aufgebracht ist.

Die Anschaffungskosten für HQL-Lampen sind zwar gering, doch gerade bei stundenlanger täglicher Nutzung fallen bei ihnen in Bezug zur Lichtausbeute zu hohe Energiekosten an. Zudem ist das verwendete Quecksilber giftig und umweltschädlich. Die Entsorgung ist aufwändig und gefährlich – denn das Quecksilber muss sorgsam aus den Lampen entfernt werden. Die Energie- und Ökobilanz der HQL-Lampen entspricht also nicht mehr den aktuellen Standards.

LED: Leuchten mit vielen Vorteilen

LED-Hallenstrahler an frontalBei etwa 75 Prozent liegt das Einsparpotenzial von LEDs im Vergleich zu anderen Beleuchtungsmitteln. Außerdem punkten sie durch eine weitaus höhere Lebensdauer von etwa 50.000 bis zu 100.000 Stunden, lange Wartungsintervalle, geringen Lichtstromabfall und sofortige Wiederzündung. Die Dichte der Beleuchtung ist höher, weshalb LED bei gleichem Lichtstrom heller erscheinen als klassische Leuchtmittel. Sie sind ohne Qualitätsverlust stufenlos dimmbar, erzeugen weißes oder farbiges Licht und sind unempfindlich gegen Vibration.

Die Leuchtmittel sind umweltfreundlicher, da sie Licht ohne giftige Stoffe wie zum Beispiel Quecksilber erzeugen. Deshalb ist die spätere Entsorgung einfacher. Zudem weisen LED-Leuchten keine UV- und Infrarotstrahlung auf und ziehen daher nur wenige Insekten an.

Die Anschaffungskosten rechnen sich schnell durch den effizienten Verbrauch, die höhere Leuchtstärke und den geringeren Wartungsaufwand. Der Austausch erfolgt in der Regel problemlos. Deshalb ist der Umstieg von alten Technologien auf LED in den meisten Fällen die beste Alternative. Und die Entwicklung schreitet weiter voran: Es ist damit zu rechnen, dass in Zukunft noch leistungsfähigere LED auf den Markt kommen.

Kurzes Rechenbeispiel: Einsparpotenzial von LED

Eine Firma hat Werkshallen mit insgesamt 300 HQL-Strahlern von 480 Watt. Diese kommen an 260 Tagen im Jahr, jeweils für 16 Stunden täglich zum Einsatz. Betragen die Stromkosten 14 Cent/kWh macht das knapp 84.000 Euro Stromkosten im Jahr. Durch einen Austausch mit passenden LED-Strahlern (150 Watt, sonst alle Vorraussetzungen gleich) lägen die Stromkosten bei gerade mal etwas über 26.000 Euro (Einsparung ca. 57,650 € / Jahr).

Finanzierbare Lösungen für die Umrüstung

Warum wurden die Leuchtmittel in der Straßenbeleuchtung und dem industriellen Sektor nicht schon längst ausgewechselt, wenn Alternativen wie LED so viele Vorteile bieten? Egal ob Kommune oder Firma – viele scheuen die etwas höheren Anschaffungskosten. Dabei rechnen sich diese durch die geringeren Wartungs- und Reinigungskosten sowie durch den geringeren Stromverbrauch relativ schnell und dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten von Fachbetrieben wie perlicon lässt sich die Umrüstung individuell anpassen.

LED-Lösungen für Ihren Betrieb kaufen oder leasen bei perlicon

Ein mögliches Finanzierungsmodell ist das Leasing, wodurch die Anschaffungskosten entfallen. Die geleasten LED-Lampen erscheinen nicht in der Bilanz und verbessern dadurch die Eigenkapitalausstattung des Unternehmens.

Sollten Sie daran interessiert sein, treten Sie in Kontakt mit perlicon. Der Umstieg auf LED mit perlicon verläuft professionell und auf Ihre Ansprüche optimiert. Hier erhalten Sie eine maßgeschneiderte Beleuchtungsstruktur ohne kostenintensive Anschaffungen. Lassen Sie sich individuell von perlicon beraten!

Einfach Umrüsten auf LED

In vielen Fällen kann der Umstieg von HQL-Röhren auf LED-Röhren 1:1 erfolgen, ganz ohne Umbaumaßnahmen. Zum Beispiel bringt eine hochwertige LED-Röhre von 1,50 m (29 Watt) einen Lichtstrom von 3.600 Lumen und eignet sich für Hallen mit einer Höhe von 10 m. Für Büros genügen 2.500 Lumen und 23 Watt.

Für Außenbereiche gibt es LED-Varianten die bis zu Montagehöhen von 30 m angefertigt werden. Gewechselt wird dazu der Starter gegen den entsprechenden LED-Starter. Den Austausch kann eine Person allein vornehmen – weisen die alten HQL-Lampen jedoch eine elektronische Vorschalteinrichtung auf, sollten sich Profis ans Werk machen. Strahler mit Natriumdampf- oder Quecksilberdampflampen sollten komplett durch LED-Strahler ersetzt werden. Wichtig ist es in jedem Fall, auf qualitativ hochwertige LED-Leuchten zu setzen und auf das VDE-Prüfzeichen achten. Billigprodukte können in Sachen Lebensdauer, Lichtleistung und -qualität kaum mithalten.

Gesamtes Beleuchtungskonzept überdenken

Unternehmen sollten nicht warten, bis nach und nach alle HQL-Lampen kaputt gehen. Oft macht es Sinn, den Wechsel proaktiv und komplett umzusetzen. Bei der Umrüstung auf LED sollte die gesamte Lichtanlage überprüft werden, sicherlich gibt es bei älteren Anlagen viel Optimierungspotential. perlicon hilft bei einer passgenauen Gesamtplanung. Im Bereich der Industrie- und Bürobeleuchtung erstellen wir Ihnen gerne eine erste, individuelle Planung, die dann als Grundlage für einen detaillierten Kostenvoranschlag dient.

Smarte Lichtsteuerung mit LED

Eckes Halle LichtkontrolleIm Zuge einer Umrüstung verschwinden nicht nur die stromfressenden HQL-Lampen, es kann auch eine intelligente Lichtsteuerung Einzug halten. Ein neues, smartes Licht-Konzept ermittelt durch Sensoren den individuellen Lichtbedarf: Das Licht wird beispielsweise automatisch angeschaltet, wenn das Tageslicht nicht mehr ausreicht – was gerade für die Straßenbeleuchtung ein wichtiger Punkt ist. Darüber hinaus lassen sich die LED-Lampen durch smarte Anwendungen auch miteinander vernetzen. Außerdem können vielfältige, voreingestellte Programme gewählt werden, die im täglichen Arbeitsalltag viel Zeit sparen.

Umrüsten auf LED – die wichtigsten Vorteile auf einen Blick

  • Energieeinsparungen von bis zu 75 Prozent
  • Lange Lebensdauer und lange Wartungsintervalle
  • Höhere Beleuchtungsdichte als herkömmliche Leuchtmittel
  • Anschaffungskosten rechnen sich durch Einsparungen innerhalb kurzer Zeit
  • Weniger Aufwand durch reduzierten Austausch
  • In den meisten Fällen problemloser Wechsel möglich
  • Umweltfreundlicher durch weniger Schadstoffe
  • Stufenlos dimmbar,
  • weißes oder farbiges Licht
  • Deutlich geringere Wärmeentwicklung
  • Ohne UV- und Infrarotstrahlung weniger Insektenaufkommen
  • Neues Licht-Konzept und Umstellung auf smarte Steuerungsmöglichkeiten

Fazit

„…die Vorteile der LED erstrecken sich auf Lebensdauer, Energieverbrauch, Flexibilität, Entsorgung und Wartung – [es] ist davon auszugehen, dass sich diese Technik in den kommenden Jahren durchsetzen wird und konventionelle Leuchtmittel nahezu vollständig vom Markt verschwinden werden“, so das Urteil des Praxisberichts „Kommunen in neuem Licht“ gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Auch für Unternehmen ist es an der Zeit auf diese Alternative zu setzen, denn die HQL-Lampen werden nicht mehr hergestellt und nur noch Restbestände abverkauft.

Unser Tipp: Jetzt umsteigen und sofort Kosten und Energie sparen! perlicon hilft Ihnen dabei.

Sie haben noch Fragen zum Thema? Als führender Leuchtenanbieter von hochwertigen LED-Leuchten für den gewerblichen und professionellen Einsatz informiert perlicon Sie gern persönlich. Treten Sie mit uns in Kontakt!